Das 1mal1 zur Bautrocknung - Ihr Ratgeber

Dieses 1mal1 soll Ihnen eine Einführung in die Bautrocknung verschaffen und häufige Fragen beantwortet. Erfahren Sie hier, welche Fehler Sie auf keinen Fall machen sollten und was Sie über die Bautrocknung wissen müssen.

Unsere Themen

Unter Bautrocknung versteht man die Trocknung eines Bauwerks unter Einsatz technischer Hilfsmittel. Bautrocknung erfreut sich einer rasant steigenden Popularität. Dies liegt zum einen an der immer höheren Geschwindigkeit, mit der neue Häuser und Gebäude errichtet werden. Ein weiterer und eigentlich viel wichtigerer Grund ist, dass moderne Häuser immer energieeffizienter gebaut werden. Dies führt zu einer sehr hohen Dichtigkeit, wodurch Baufeuchte auf natürlichem Wege kaum noch entweichen kann. In der heutigen Zeit ist eine technische Bautrocknung daher unumgänglich.

Technische Trocknungsverfahren (auch Bautrocknung genannt) sind dann erforderlich, wenn Wasserschäden zu einer Durchfeuchtung der Bausubstanz geführt haben oder wenn die beim Hausbau eingebrachte Neubaufeuchte entfernt werden soll. Sie dient zum einen dafür, den Trocknungsprozess zu beschleunigen, aber auch um die Restfeuchte auf einen Wert zu senken, der durch eine natürliche Trocknung nicht erreicht werden könnte (KfW Effizienzhaus 40, 40+, 55).

Bild: Fließ-Beton wird mittels einer großen Beton-Pumpe in einen Neubau gegossen.

Bautrockner werden auch Luftentfeuchter genannt. Dieser Begriff veranschaulicht die Funktionsweise eines Bautrockners schon sehr gut. Ein Bautrockner senkt die Umgebungsluftfeuchtigkeit. Die Trockene Umgebungsluft verstärkt die Trocknung der Bausubstanz um ein Vielfaches, da die Luft leichter und mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Häufig kommen Kondensationstrockner zum Einsatz. Diese sind kostengünstig, effizient haben eine hohe Entfeuchtungsleistung. Kondensationstrockner kommen in der Regel beim Hausbau und nach Wasserschäden zum Einsatz. Sie Trocknen im oberen Luftfeuchtigkeitsbereich und bei Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius am effektivsten. Die beworbene Entfeuchtungsleistung (z.B. 60L/Tag) wird häufig bei 30 Grad Umgebungstemperatur und 90% rel. Luftfeuchtigkeit erreicht. Den Trocknern fällt es sehr schwer, einen Wert von weniger als 30% rel. Luftfeuchtigkeit zu erreichen, da die Entfeuchtungsleistung mit sinkender Luftfeuchtigkeit immer mehr abnimmt. Bei Temperaturen von weniger als 10 Grad kommt es häufig zur Eisbildung an den Kühllamellen und damit zu einer geringen Leistung.

Weniger oft verbreitet sind Adsorptionstrockner. Sie kommen nur dort zum Einsatz, wo die Raumluft sehr stark auf einen sehr geringen Wert (weniger als 10% relative Luftfeuchtigkeit) entfeuchtet werden soll oder wo sehr niedrige Temperaturen (bis -5 Grad) vorherrschen. Dafür sind die Anschaffung und die Miete recht teuer.

Bild: Baustellen-Estrich wird von einem Handwerker verlegt und glatt gezogen.

Fehler können fast überall passieren. Darum gilt es diese so weit wie möglich zu vermeiden. Wir zeigen Ihnen hier, welche Fehler Sie auf jeden Fall vermeiden sollten.

  • Versuchen Sie nicht auf eine technische Trocknung zu verzichten, nur um Kosten zu sparen. Die Kosten einer nicht ausreichend durchgeführten Trocknung sind um ein Vielfaches höher. Tatsächlich sparen Sie mit einer Bautrocknung sogar richtig viel Geld – mehr dazu weiter unten!
  • Wählen Sie die Bautrocknung nicht überdimensioniert. Denn eine zu schnelle Trocknung zu Beginn führt nach kurzer Zeit zu einer langsameren Trocknung. Klingt erstmal paradox, ist aber tatsächlich so. Denn trocknen die oberen Schichten der Bausubstanz zu schnell, führt dies zu einer isolierenden Schicht, die tieferliegende Feuchtigkeit einschließt. Im schlimmsten Fall kann eine zu schnelle Trocknung zu Rissen führen. Diese sind zwar nicht irreparabel, sollten aber dennoch vermieden werden. Wir beraten unsere Kunden zu jedem Bauvorhaben und berechnen die notwendige Trocknungsleistung. Fragen Sie einfach nach.
  • Der Estrich muss ausreichend Trocken sein (weniger als 2% Restfeuchte für Zementestrich [CT] oder weniger als 0,5 bei Calciumsulfatestrich [CA]), bevor Sie einen Fußboden darauflegen. Andernfalls drohen durch die zu hohe Restfeuchte Substanzschäden wegen eingeschlossenem Wasser.
  • Die meisten große Bautrockner haben einen Ablaufschlauch, der das Kondensat direkt zum Beispiel in eine externe Auffangwanne leitet. Achten Sie darauf, dass diese Wanne nicht überläuft, da das Gerät nicht erkennt, wenn die Wanne voll ist. Leeren Sie die Wanne regelmäßig, stellen Sie sich Erinnerungen.
  • Achten Sie bei der Estrich-Trocknung darauf, dass der Estrich eine ausreichende Ruhezeit nach der Legung hatte und bereits ausgehärtet ist. Etwa 7 Tage nach Legung kann dann mit der technischen Trocknung begonnen werden.
  • Wenn Sie einen Wasserschaden haben, sollten Sie einen Fachmann fragen. Nur dieser kann beurteilen, in wie weit die Bausubstanz betroffen ist und welche Maßnahmen geeignet und notwendig sind.

Kommen wir zum wichtigsten aller Punkte: Was kostet die Bautrocknung?

Eine Bautrocknung ist nicht teuer. Wir bieten unsere Geräte zu unschlagbar fairen Preisen an. So kostet ein Trocknungsgerät je nach Größe und Entfeuchtungsleistung pro Woche zwischen 45 Euro (60L) und 100 Euro (158L). Wichtig ist: Vergleichen Sie Preise. Viele große Ketten und Baumärkte (z.B. Baumarkt mit 3 Buchstaben) verlangen horrende und überteuerte Preise. Ein Bautrockner kostet dort schnell das 2 bis 2 ½-fache der Miete. Fragen Sie daher lieber erst einmal bei uns, ob wir Geräte verfügbar haben. Wir liefern auch innerhalb von weiten Teilen Schwabens.

Die Trocknung eines Hausbaus z.B. nach Estrich-Legung kostet pro 100qm etwa 400-700 Euro. Der Preis ist sehr stark abhängig von der Estrichstärke.

Wir habe hier ein Programm entwickelt, dass Ihnen bei der Berechnung der Kosten für die Estrich-Rechnung einen recht genauen und wertvollen Anhalt gibt.

Bild: Eines unserer individuellen Bautrocknungs-Pakete bestehend aus: Bautrocknern, Ventilatoren und Heizgeräte

Kalkulator für Estrich-Trocknung

Hier können Sie schnell und einfach erfahren, was Sie für Ihre Estrich-Trocknung benötigen und was diese kostet. Eine Trocknung ist häufig günstiger als gedacht. Zur Berechnung wird lediglich die Fläche und Stärke des Estrichs benötigt.

Die Trocknung im Rahmen eines Hausbaus dauert häufig 4 bis 6 Wochen. Die Trocknungsdauer hängt ebenfalls von der Estrichstärke ab, da diese überproportional mit der Estrichstärke ansteigt.

Durch eine professionell durchgeführte Trocknung steigern Sie die Wärme-Isolation Ihrer Bausubstanz, denn Wasser ist, im Vergleich zu Luft, ein guter Wärmeleiter. Dadurch ist die Isolationseigenschaft gegen Kälte um ein Vielfaches höher. Sie sparen nach einer technischen Trocknung bis zu 6000 Liter Heizöl oder vergleichbares Gas in den ersten 4 Jahren nach dem Hausbau. Dies sind mehrere Tausend Euro, die Sie sparen können. Das deckt die Kosten für Miete und Strom fast immer bei Weitem ab. Gleichzeitig können Sie 6 bis 8 Wochen eher in Ihr neues Haus einziehen, da Folgearbeiten schneller beginnen können. Das spart nochmal Mietkosten.

Die am meisten verbreiteten Bautrockner sind Kondensationstrockner. Diese arbeiten nach dem Kühlschrankprinzip und der Tauwasserbildung. Auf einer Seite des Kühlkreislaufes werden Kühllamellen sehr stark abgekühlt und Raumluft angesaugt. Diese kühlt sich durch die Kühllamellen sehr stark ab, was zu einer Tauwasserbildung an der Lamellenoberfläche führt. Grund dafür ist, dass kalte Luft weniger Luftfeuchtigkeit halten kann als warme Luft. Sinkt die Temperatur der Luft so weit ab, dass die Luft das Wasser nicht mehr halten kann, kommt es zur Kondensation. Dieses Kondenswasser wird aufgefangen und in einen Behälter gesammelt. Die getrocknete Luft wird auf der anderen Seite des Kühlkreislaufes wieder erwärmt und dem Raum zurückgegeben. So strömt der Bautrockner eine minimal erwärmte Luft auf der Austrittsseite aus.

Der Stromverbrauch hängt von der Entfeuchtungsleistung des Geräts ab. Bautrocknern der 60L-Klasse verbrauchen etwa 20 kWh Strom pro Tag (5 bis 6 Euro). Größere 158L-Geräte liegen bei etwa 48 kWh pro Tag (12-14 Euro). Damit sind Bautrockner im Vergleich zur Heizung um ein Vielfaches wirtschaftlicher und effektiver.

Bild: Ein Bautrockner der 158L-Klasse. Höche etwa 125 cm, Gewicht ca. 75 kg.

Sollten Sie noch Fragen haben oder eine individuelle Beratung wünschen, können Sie uns jederzeit kontaktieren. Wir stehen Ihnen telefonisch, per E-Mail oder vor Ort zur Verfügung.